Preisträger 2007–2017

SVSM Awards 2017

Die SVSM Awards 2017 gehen nach Luzern und ins Val Poschiavo.  Fredi Gmür, CEO der Schweizer Jugendherbergen ist Standortmanager des Jahres.  

Am 14.9.2017 wurden zum elften Mal die SVSM Awards vergeben. Mit diesen zeichnet die SVSM herausragende Leistungen im Standortmarketing, Standortmanagement und der Wirtschaftsförderung aus. „100% Valposchiavo“ erhielt den Award in der Kategorie „Lokales Projekt“, LuzernPlus gewann den Award „Interregionales Projekt“. Zum Standortmanager des Jahres wurde Fredi Gmür, CEO der Schweizer Jugendherbergen, gekürt.

Heute Abend verfolgten über 300 Gäste die Verleihung der SVSM Awards im Schützenhaus Albisgüetli. Die Schweizerische Vereinigung für Standortmanagement vergab die Awards bereits zum elften Mal.Jury-Präsident Stefan Vogler zeigte sich beeindruckt von den nominierten Projekten: „Es freut uns, zu sehen, mit welch kreativen Ideen und grossem Engagement die Standort- und Wirtschaftsförderung in Schwung gebracht werden.“ 

Fredi Gmür ist Standortmanager des Jahres

Fredi Gmür überzeugte bereits als Tourismusdirektor der Kur- und Verkehrsvereine Amden und Savognin, bevor er 1996 CEO und Vorsitzender der Geschäftsleitung der Schweizer Jugendherbergen wurde. Der ehemalige Skilehrer sorgte dafür, dass die Schweizer Jugendherbergen ihr verstaubtes Image los- und zu trendigen Begegnungsstätten wurden, die immer mehr Komfort zu einem guten Preis bieten. «Fredi Gmür setzt bei der Entwicklung der Jugendherbergen auf ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit», erklärt Stefan Vogler den Entscheid der Jury, Fredi Gmür zum Standortmanager des Jahres zu küren. «So hat er es geschafft, dass die Buchungen der Schweizer Jugendherbergen wieder zulegen konnten – trotz Krise der Schweizer Hotellerie.»

Projekte aus Luzern und dem Puschlav holten Gold

Der Award in der Kategorie „Lokales Projekt“ ging ins Puschlav: Mit dem Projekt «100% Valposchiavo» sorgt die dortige Tourismusorganisation dafür, dass regionale Produkte den Weg zum Gast finden, und konnte damit auch die Jury der SVSM Awards überzeugen. Dank der Innovationskraft der Bauern, einer lebendigen kulinarischen Tradition und einem hervorragenden Lebensmittelveredelungssektor verfügt das Valposchiavo über eine breite Palette erstklassiger lokaler Produkte. Gemeinsam mit dem Gewerbeverband Valposchiavo und den Bauernverbänden von Brusio und Poschiavo bietet Valposchiavo Turismo den Gästen die Möglichkeit, Gutes da zu geniessen, wo es herkommt, und stärkt so lokal geschlossene Wertschöpfungsketten.

In der Kategorie „Interregionales Projekt“ wurde der Award an LuzernPlus vergeben. Der Gemeindeverband LuzernPlus umfasst die Stadt Luzern und 24 Gemeinden der Agglomeration Luzern mit über 230'000 Einwohnerinnen und Einwohnern. Er vertritt ihre Interessen wirkungsvoll gegenüber dem Kanton, dem Bund sowie anderen Organisationen und Regionen und verleiht der Region Kraft und eine eigene, starke Identität. Dazu steht den Gebieten LuzernSüd, LuzernNord und LuzernOst jeweils ein Gebietsmanager vor, der als Schnittstelle fungiert zwischen Gemeinden, Kanton, Verkehrsverbund, Wirtschaftsförderung, Arealentwicklung, Grundstückbesitzern und Investoren.

Ebenfalls in der Kategorie «Interregionale Projekte» nominiert waren der Förderverein Swissbiolabs und die Standortförderung Zimmerberg-Sihltal – Zürich Parkside. Swissbiolabs soll die Diagnostik-Industrie der Schweiz am Standort Olten stärken, indem unternehmerische Ideen und Talente gefördert werden. Die Standortförderung Zimmerberg-Sihltal – Zürich Park Side will die Entwicklung der Region fördern und sie als prosperierenden Lebens- und Wirtschaftsraum mit internationalem Flair stärken.

Für den Award «Lokale Projekte» war zudem die Flughafenregion Zürich nominiert. Die Flughafenregion Zürich hat sich unter anderem zum Ziel gesetzt, Politik, Verwaltung und Wirtschaft besser zu vernetzen.

Medienmitteilung als PDF


SVSM Award 2016

Im Rahmen der Real Estate Night wurden am 21. Juni 2016 zum zehnten Mal die begehrten SVSM Awards vergeben. Mit diesen zeichnet die SVSM herausragende Leistungen im Standortmarketing, Standortmanagement und der Wirtschaftsförderung aus. 

Hannes Wüest und Martin Hofer sind Standortmanager des Jahres
Die SVSM Jury würdigte mit ihrer Entscheidung die Leistung des Beratungsunternehmens Wüest & Partner, als Schweizer Pionier Rauminformationen aufzubereiten. Dank der innovativen Beschaffung und Verknüpfung von Marktdaten machte Wüest & Partner Strukturen erkennbar und damit als relevante Entscheidungsgrundlagen für  Standort- und Wirtschaftsförderungen, Raumplanung und Immobilienwirtschaft verfügbar. Wüest & Partner, 1985 im kleinen Rahmen gegründet, entwickelte sich kontinuierlich zu einer der grössten und bedeutendsten Beratungs- und Bewertungsfirmen der Schweiz im Bereich Bau, Immobilien, Raum- und Standortentwicklung. Zudem leistet das Unternehmen durch die Schaffung von zahlreichen qualifizierten Arbeits- und Ausbildungsplätzen seit drei Jahrzehnten einen wertvollen Beitrag zur Schweizer Wirtschaft.

In der Kategorie „Lokales Projekt“ gewann Murten Tourismus mit ihrem Projekt „Murten Licht-Festival“ den SVSM Award für die kreative Idee, auch in der Wintersaison ein spannendes Angebot für Touristen zu schaffen. Mit der ursprünglichen Idee, den Wintertourismus in der Region zu entwickeln und Murten als Schweizer Hauptstadt des Lichts zu etablieren, fand im Januar 2016 zum ersten Mal das 12-tägige Licht-Festival statt. Unterschiedliche Sujets und zahlreiche, von Künstlern erschaffene Arteplages beleuchteten Bauwerke und Mauern der Altstadt. Das Festival wird nun in Murten etabliert.

Einen Anerkennungspreis für die ökologische und ökonomische Tragweite des Projekts sowie dessen professionelle Umsetzung erhielt die Gemeinde Glarus Süd für ihr Projekt „Braunwald autofrei“, welches jedoch erst am Anfang der Umsetzung steht.

In der Kategorie „Interregionales Projekt“ wurde das Third-Place-Projekt „mia Engiadina“ für den innovativen Ansatz, das Engadin im Zeitalter der Digitalisierung entsprechend attraktiv zu halten, mit einem Award ausgezeichnet.

Anbei finden Sie die Medienmitteilung vom 22. Juni 2016.

Schauen Sie sich hier das Video der Preisverleihung an.


SVSM Award 2015

Gewinner SVSM Award 2015:

Regierungsrat Appenzell Ausserrhoden mit dem Regierungsprogramm 2012 – 2015: Zukunft gezielt gestalten!

Dem Verlust von Einwohnern und Arbeitsplätzen stellt sich der Kanton mit einer Immobilienstrategie entgegen. Der Kanton will die Standortattraktivität über die Zusammenarbeit von Privaten und der öffentlichen Hand stärken. Nicht nur soll die Zuwanderung durch Anreize im Wohnungsbau für private Investoren gefördert werden, sondern auch die Standortattraktivität für Unternehmen zunehmen.


Annerkennungspreis:

Gemeinde Reckingen-Gluringen für ihr Projekt „Gesundheitszentrum Oberes Goms“

Ein besonderer Anerkennungspreis wurde an die Gemeinde Reckingen-Gluringen für ihr Projekt „Gesundheitszentrum Oberes Goms“ verliehen. Das Projekt ist ein Paradebeispiel für strategische Arbeit im Kleinen und Eigeninitiative in einer Bergregion, die für Einwohner und Touristen attraktiv bleiben will.

Standortmanager des Jahres: Nationalrat Ruedi Noser

Die SVSM honoriert Noser mit der Auszeichnung für seine zukunftsgerichtete Idee des Innovationsparks am Standort Dübendorf, für die sich Ruedi Noser als Initiant und Treiber seit Jahren einsetzt. Die Realisierung des Innovationsparks geht zurück auf das 2007 eingereichte Postulat an den Bundesrat. Seine Beharrlichkeit und Fähigkeit, Mehrheiten über die eigenen Parteikreise hinaus zu organisieren, haben nun dazu geführt, dass im März 2015 der Bundesrat die Botschaft zur Ausgestaltung und Unterstützung des Schweizerischen Innovationsparks an das Parlament überwiesen hat. Innovationsparks sind ein wichtiger Wachstumstreiber. Sie stärken nicht nur die Region, sondern auch den Forschungs- und Entwicklungsstandort Schweiz.


Mehr Informationen finden Sie in der Preisträgerbroschüre und der Medienmitteilung vom 28. Mai 2015.

SVSM Award 2014

Der SVSM Award geht nach Graubünden: Gewinner ist die Skigebietsverbindung Arosa Lenzerheide. Vor 43 Jahren entstand die Vision, die beiden nahe liegenden Schneesportgebiete miteinander zu verbinden. Nach mehreren Anläufen und zähen Verhandlungen gelang mit dem Projekt der stützenlosen, 1.7 Kilometer langen Pendelbahn über das Urdental der Durchbruch. Mit der Verbindung entstand mit 225 Pistenkilometern das grösste zusammenhängende Skigebiet Graubündens.

Standortmanager des Jahres 2014:  Andreas Meyer, CEO der SBB

Zum vierten Mal wurde am 21. Mai 2014 eine Persönlichkeit aus der Schweiz mit nationaler Ausstrahlung zum Standortmanager/zur Standortmanagerin des Jahres erkoren. Die Jury hat dieses Jahr eine Persönlichkeit nominiert, die für die Vernetzung des Standorts Schweiz als Ganzes und damit für eine beispielhafte Schweizer Standortentwicklung steht: Andreas Meyer, CEO der SBB.

Mehr Informationen finden Sie in der Preisträgerbroschüre und der Medienmitteilung vom 21. Mai 2014.

 

SVSM Award 2013

Gewinner SVSM Award 2013: EnergieRegion Knonauer Amt

Die Standortförderung Knonauer Amt gewinnt mit ihrem hervorragenden Dossier „EnergieRegion Knonauer Amt“ den SVSM Award 2013. Zum siebten Mal zeichnete die SVSM Schweizerische Vereinigung für Standortmanagement ausserordentliche Leistungen im Bereich des Standortmarketings und der Wirtschaftsförderung aus.


Standortmanager des Jahres 2013: Samih Sawiris

An der Award-Verleihung der SVSM Schweizerische Vereinigung für Standortmanagement am 12. September wurde Samih Sawiris als  Standortmanager 2013 ausgezeichnet. In ihrer Laudatio würdigte Regierungsrätin Dr. Heidi Z’graggen die ausserordentlichen Leistungen von Samih Sawiris in Andermatt und für das ganze Gotthardgebiet. 

Informationen zu den nominierten Projekten finden Sie in der Preisträgerbroschüre der Medienmitteilung vom 10. Oktober 2013.       

SVSM Award 2012

Gewinner SVSM Award 2012: Classic Bodensee

Die technologische und industrielle Kompetenz am Bodensee spiegelt sich in zahlreichen, attraktiven Museen. Der Verein Classic Bodensee hat in den vergangenen Jahren für diese Institutionen eine Dachmarke aufgebaut. Präsentiert werden die mobilen technischen Errungenschaften der letzten 200 Jahre und gleichzeitig die Region Bodensee. Dieser Standortmarketing-Ansatz überzeugte die Jury. Sie würdigt die Initiative Classic Bodensee mit der Verleihung des SVSM Award 2012. Medienmitteilung


Anerkennungspreis: Beach Soccer-Konzept

Spiez am Thunersee soll zum Austragungsort von nationalen und internationalen Wettkämpfen von der noch jungen Sportart Beach Soccer (Strandfussball) werden. Die Initianten der Spiez Marketing AG  überzeugten die Jury mit ihrer Vision, der Gemeinde ein Alleinstellungsmerkmal zu verschaffen und verleiht einen Anerkennungspreis. Medienmitteilung

Informationen zu den nominierten Projekten finden Sie in der Preisträgerbroschüre.

SVSM Award 2011

Gewinner SVSM Award 2011: Projekt "CO 2-Bilanz der Junfrau-Region"

Der Verein JUNGFRAU KLIMA-CO2OPERATION erhält für sein Projekt „CO2-Bilanz der Jungfrau Region“ den SVSM Award 2011. Das Projekt überzeugte die Jury aufgrund der innovativen Idee, CO2 als Thema in einer Tourismusregion zu lancieren. Dies mit geringem finanziellem Aufwand, enormem persönlichem Engagement und einem nachhaltigen Ziel. Medienmitteilung


Als "Standortmanager des Jahres" werden gleich zwei Persönlichkeiten gewürdigt: Prof. Dr. Ralph Eichler, Präsident ETH Zürich und Dr. Matthias Kaiserswerth, Direktor und Vizepräsident IBM Reserarch-Zürich. Sie haben mit ihrer erfolgreichen Public Private Partnership das neue Forschungszentrum "Binnig and Rohrer Nanotechnology Center" der IBM in Zürich-Rüschlikon ermöglicht. Die Preisverleihung findet am Donnerstag, 15. September 2011, von 11 bis 14 Uhr im Zunfthaus Waag, Zürich, statt.


Informationen zu den nominierten Projekten finden Sie in der Preisträgerbroschüre 2011 und der Medienmitteilung vom 15. September.

SVSM Award 2010

Gewinner SVSM Award 2010: EnergieRegion Knonauer Amt

Die Standortförderung Knonauer Amt gewinnt mit ihrem hervorragenden Dossier „EnergieRegion Knonauer Amt“ den SVSM Award 2013. Zum siebten Mal zeichnete die SVSM Schweizerische Vereinigung für Standortmanagement ausserordentliche Leistungen im Bereich des Standortmarketings und der Wirtschaftsförderung aus.


Die SVSM ehrt zum ersten Mal eine Persönlichkeit, die in den Bereichen Standortmanagement oder Standortmarketing ausserordentliche Leistungen erbracht hat oder erbringt:

Standortmanager des Jahres 2010: Bruno Marazzi

Die Verknüpfung von Wirtschaftlichkeit und Innovation zeichnen die Bauten und Projekte von Unternehmer Bruno Marazzi aus. Als Erfinder der Mantelnutzung von Sportanlagen, die zu den sogenannten multifunktionalen Stadien führte (Stade de Suisse Bern, St. Jakob-Park Basel), schuf er sich genauso Anerkennung wie auch mit der Entwicklung von Modulbauten im Wohnungswesen oder der Umnutzung von baufälligen Hotels zu Altersresidenzen. Bruno Marazzi hat den Wirtschafts-, Kultur- und Sportstandort Schweiz mit aussergewöhnlichen Pioniertaten aufgewertet.

Anerkennungspreise 2010:

Die Standortförderung Zimmerberg-Sihltal schuf mit www.zurichparkside.ch eine Plattform für das Kulturschaffen in der Region, bildet diese geografisch ab und verlinkt sie mit weiterführenden Infos. „Der geografische, wirtschaftliche und politisch grenzüberschreitende Charakter sowie der Einbezug von neuen Möglichkeiten im Internet sind innovativ und verdienen Anerkennung“, sagt Jury-Präsident Stefan Vogler. Das Projekt „RigiPlus“, eingereicht vom Entwicklungsverband Rigi-Mythen, schafft einen bisher nicht dagewesen funktionalen Raum. „Der Willen und das Engagement der grenzüberschreitende Raumplanung haben die Jury überzeugt“, würdigt Stefan Vogler das Vorhaben.

 

Informationen zu den nominierten Projekten finden Sie in der Preisträgerbroschüre und der Medienmitteilung vom 16. September 2010.

SVSM Award 2009


Gewinner SVSM Award 2009: Arosa Tourismus

Ein Award geht an Arosa Tourismus für das Konzept zur nachhaltigen Standort- und touristischen Wirtschaftsförderung. „Das Nachhaltigkeitskonzept der Tourismusdestination Arosa ist mit der Stakeholder-Ausrichtung sowie den eingesetzten Kommunikationsmitteln absolut einzigartig“, würdigt Stefan Vogler, Präsident der Jury, das Projekt.


Gewinner SVSM Award 2009: Chemnitzer Wirtschaftsförderungsgesellschaft

Ebenfalls ausgezeichnet wurde die Chemnitzer Wirtschaftsförderungsgesellschaft (D), und zwar für ihre Onlineplattform „Chemnitz-zieht-an.de“. Diese ist als Massnahme gegen den schwerwiegenden Fachkräftemangel in der ostdeutschen Stadt konzipiert. „Die Strategie, die Hauptzielgruppe der ehemaligen Einwohner von Chemnitz zurückzugewinnen, wurde konsequent und zielführend verfolgt“, sagt Jury-Präsident Stefan Vogler. „Dank innovativen Kommunikationsideen konnte trotz beschränkten Ressourcen ein Optimum an Wirkung erzielt werden.“


Anerkennungspreise 2009: „Wohnen mit Service“

Das Wohnkonzept bonacasa®, entwickelt von der Firma Bracher und Partner AG in Solothurn, wurde von der SVSM-Award-Jury mit einem zusätzlichen „Anerkennungspreis“ ausgezeichnet. bonacasa® setzt einen hohen Standard für Bauen, Sicherheit und Dienstleistungen in einer Überbauung fest. Je nach Bedürfnissen der Bewohner können Zusatzservices gebucht und genutzt werden. Da das Wohnkonzept stark multiplizierbar und zukunftsträchtig ist, wird es von der Jury als echten Werttreiber für einen regionalen Standort bewertet.

Informationen zu den nominierten Projekten finden Sie in der Preisträgerbroschüre und der Medienmitteilung vom 23. September 2009.

SVSM Award 2008

Gewinner SVSM Award 2008: Verein Pro Zürcher Berggebiet

Ein Award geht an den Verein Pro Zürcher Berggebiet, der mit dem Regionalmarketingprojekt „Milch- und Käsespezialitäten Natürli“ eine äusserst erfolgreiche Erzeuger- und Vermarktungsgesellschaft von regionalen Milch- und Käsespezialitäten geschaffen hat. „Die Wertschöpfung aus der Spezialitätenproduktion wurde für die Region erhalten, und es gelang, sogar zusätzliche Arbeitsplätze zu schaffen und Firmen anzusiedeln“, würdigt Stefan Vogler, Präsident der Jury, das Projekt. 


Gewinner SVSM Award 2008: Wirtschaftsförderung Lübeck

Ebenfalls ausgezeichnet wurde die Wirtschaftsförderung Lübeck (D), und zwar für ihre Kampagne „foodRegio – Berufe die schmecken“. Diese fokussiert auf die Rekrutierung von Fachkräften und Auszubildenden für die Ernährungswirtschaft im norddeutschen Raum. Bestandespflege und clusterorientiertes Standortmarketing werden darin gekonnt verbunden. „Der Standort, die Ernährungswirtschaft und „Young professionals“ profitieren langfristig von der Kampagne“, sagt Jury-Präsident Stefan Vogler.


Anerkennungspreis 2008: Gemeinde Trubschachen

Das Projekt „Schache-Flyer“ der Emmentaler Gemeinde Trubschachen wurde von der SVSM-Award-Jury zudem mit einem „Anerkennungspreis“ für das kreative Nischenkonzept ausgezeichnet. Die Gemeinde fördert den Einsatz von Elektro-Velos, sog. „Flyers“, auf breiter Basis. Mobilitätsfragen rückten verstärkt ins Bewusstsein der Bevölkerung und fanden auch im touristischen Angebot Erweiterung.


Mehr Informationen finden Sie in der Preisträgerbroschüre und der Medienmitteilung vom 24 September 2008.

SVSM Award 2007

Gewinner SVSM Award 2007: Glattpark (Opfikon)

Glattpark ist das Resultat einer langjährigen Projektentwicklung und bringt nachhaltigen qualitativen wie auch wirtschaftlichen Nutzen für verschiedene Anspruchsgruppen. Vor allem die Komplexität (Koordination verschiedener Eigentümerinteressen) und die entsprechend schnelle Problemlösung, aber auch die sauber geplante Marketingkommunikation haben die Jury bewogen, das Projekt mit dem SVSM Award auszuzeichnen. 


Gewinner SVSM Award 2007: Karriere im Süden

Die hohe Innovationskraft, das Entwicklungspotenzial und die hohe Standortrelevanz des einzigartigen Standortförderungsprojekts haben die Jury zur Vergabe des SVSM Awards an „Karriere im Süden“ bewogen. Der Fokus wird nicht –  wie im Standortmanagement oft üblich – auf Immobilien- oder Firmenansiedlungen gerichtet. Vielmehr ist der Aufbau eines Fachkräftemarkts für eine Region zur Stärkung der lokalen Wirtschaft die „Kampfidee“. Das ist in dieser Form einzigartig. Zudem ist das Vorgehen direkt ausbaufähig, beispielsweise durch Übertragung auf eine andere Region. 


Anerkennungspreis 2007: Wirtschaftsförderung Montreux, PROMOVE

Mit einem einzigen Marketinginstrument, nämlich der Kommunikation, hat sich Promove als regionale Wirtschaftsförderungsorganisation in einer Region in Position gebracht, die hauptsächlich als touristischer Erholungsraum und weniger als Wirtschaftsstandort wahrgenommen wurde. Diese beeindruckende und anerkennungswürdige persönliche Leistung von einer einzigen Standortförderin, Susanne Sinclair, möchte die Jury mit der Verleihung dieses Anerkennungspreises würdigen.


Mehr Informationen finden Sie in der Preisträgerbroschüre und der Medienmitteilung vom 07. November 2007.